Das Unternehmen

Im Jahre 1968 waren Bauelemente aus isolierendem Material, die mit Beton auszugießen sind, noch nicht allgemein bekannt. 1968 war auch das Jahr in welchem eine Gruppe von Ingenieuren sich das Ziel setzte ein neues Bausystem zu entwerfen. Ein System, das auch vom Selbstbauer verwendet werden kann und bei niedrigen Kosten hohe bauphysikalische Qualität und Stabilität bietet. Anfänglich wurden große Blöcke aus expandiertem Polystyrol getested, in welche diagonale und horizontale Öffnungen geschnitten wurden. Auf der Baustelle mit Beton ausgegossen, bildete sich im Inneren ein tragendes Gerippe.

1968 wurde die Idee umgesetzt und ein Haus aus diesen neuartigen Blöcken gebaut.

Das war der Anfang - aber die Nachteile der Verwendung von Polystyrol als Wandmaterial und Putzträger waren unübersehbar. So wurde nach neuen Ideen gesucht, sowohl nach einem besser geeigneten Material, als auch Verfeinerung der Form. Zu dieser Zeit experimentierte BASF, ein deutscher Chemikonzern, mit Mischungen aus Polystrolgranulat und Zement. Eine wirtschftlich befriedigende Anwendung konnte aber nicht gefunden werden. Diese Arbeit wurde aufgegriffen und eine ähnliche Materialkomposition wurde für die Herstellung eines neuen Bauelements verwendet. Im Jahr 1972 verließ das erste so produzierte RASTRA® Element eine Scheune in den Österreichischen Bergen und wurde zu einem Teil des ersten RASTRA® Hauses.

1972 kann als Geburtsjahr des spä4ter unter der Bezeichnung Composite ICF genannten Bauelementes gesehen werden

Jahre weiterer Entwicklung, Anwendungversuche, Labortests und Industrialisierung des Produktionsprozesses folgten, um das RASTRA® Bausystem auf den hohen Stand der Technik von heute zu bringen.

Ein Stab von Ingeneuren verfolgt die Entwicklung und die praktische und labormäßige Erprobung kontinuierlich weiter, um RASTRA® den Platz an der Spitze der Bauprodukte zu halten.

RASTRA Licensing hält alle Rechte für das RASTRA® System und seine weltweite Lizensierung license@rastra.com

Print this page Diese Seite drucken